[Rezension] „Wenn das Land still ist“ – Carsten Kluth

Ein vielschichtiger und aktueller Debütroman von Carsten Kluth

(Quelle: Piper Verlag)

(Quelle: Piper Verlag)

Inhalt:

Der Richter Harald Kronauer ist verheiratet, hat drei Kinder und wirkt hin- und hergerissen zwischen Familie und Beruf. Am 12. August – einem besonders heißen Tag –  erreichen die  Ereignisse, die sich seit Monaten immer mehr und mehr zuspitzen, ihren dramatischen Höhepunkt – und Kronauer muss  eine zukunftsweisende Entscheidung treffen…

 

Meine Meinung:

Harald  Kronauer wird hin- und hergerissen zwischen Familie und Beruf. Seine ebenfalls stark beruflich engagierte Frau Johanna überträgt scheinbar nur zu gerne – und oft – die Fürsorge für die gemeinsamen Kinder auf ihren Mann, der unter dem schwierigen Spagat immer wieder an seine Grenzen stößt. Außerdem gibt es da noch Martina, seine Geliebte, die ihn beruflich vorantreibt,  ihn fördert, ihm Kraft gibt, ihn aber gleichzeitig auch fordert und ihn immer wieder in Gewissenskonflikte treibt.

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt: Da ist zunächst der Tag X, der 12. August, an dem man Kronauer begleitet, hautnah Zeuge der aktuellen Geschehnisse wird. Auf der anderen Erzählebene geht man Wochen, Monate zurück in die Vergangenheit,  erhält Einblicke in Kronauers  Verhältnis zu Ehefrau, Kindern, der Geliebten, seinen Beruf als Richter. Seine Karriere, die plötzlich einen für ihn unerwarteten Aufschwung erlebt und ihn dadurch vor immer wieder neue Herausforderungen stellt…  Dabei wird u.a. sein Charakter immer deutlicher, seine Motivation, seine Sehnsüchte, seine Gewissenskonflikte, seine Überforderung.  Auch die Frauen spielen tragende Rollen – seine Frau Johanna, die nicht bereit ist, ihre beruflichen und ideellen Ziele der Familie unterzuordnen – und dabei dennoch immer wieder für Überraschungen sorgt, indem sie zeigt, dass sie „Familie und Beruf“ zumindest organisatorisch scheinbar „voll im Griff“ hat und jederzeit bestens informiert ist.  Und dann ist da natürlich noch die Geliebte Martina, die ihn beruflich „pusht“ und dabei dennoch irgendwie undurchschaubar bleibt…

Während seiner beruflichen und gleichzeitig sehr abenteuerlichen Reise rund um den Globus besucht Kronauer  Länder und Städte, die die Auswirkungen der Klimaveränderungen hautnah zu spüren bekommen. Dabei geht er nicht nur den Gründen für die Motive der Klimaflüchtlinge auf den Grund, sondern erhält ebenfalls Einblicke in die Vorgänge der Klimamanipulation – hoch aktuelle Themen also, die den Leser zum Nachdenken anregen  über ihm die globalen Auswirkungen des Fortschritts näher bringen.  Schade, dass es weder ein erläuterndes Nachwort noch einen Anhang mit zusätzlichen Informationen und/oderLinks gibt…

Der Schreibstil ist angenehm, eher etwas nüchtern, dabei aber nichts desto trotz mitreißend. Man kann sich in die Charaktere hineinversetzen, vor allen natürlich in den Protagonisten Kronauer, den man nicht immer verstehen kann oder muss, der dabei aber dennoch glaubwürdig bleibt.

Die Verbindung von politischen Themen wie „Klimawandel“, „Klimaflüchtlinge“ und „Klimamanipulation“ mit dem Spagat zwischen Familie und Karriere finde ich in diesem Debütroman des Autors Carsten Kluth  interessant und gelungen umgesetzt.  Hier darf man gespannt auf weitere Romane sein…

Meine Bewertung:         4 Buchbubis

bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

Fazit:

Ein gesellschaftlicher, moderner und vielschichtiger Roman, der aktuelle politische Themen mit den Problemen und Ängsten eines Familienvaters und Ehemannes verbindet. Absolut empfehlenswert !

Info zum Buch: Titel: „Wenn das Land still ist,  Autor: Carsten Kluth, Verlag: Piper Verlag, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 384 Seiten, Erstveröffentlichung: 12.03.2013, ISBN: 978-3492055659, Preis: 19,99 Euro (D)

Video (Interview mit dem Autor) zum Buch (3:48 Min.):

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements
Veröffentlicht unter Rezensionen / Bewertungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

[Rezension] Paula McLain: „Lady Africa“ (Die Frau, die den Himmel bezwang)

Lady Africa – eine außergewöhnliche Frau, ein beeindruckender Roman !

"Lady Africa" - Paula McLain, (Bildquelle: Aufbau-Verlag.de)

„Lady Africa“ – Paula McLain, (Bildquelle: Aufbau-Verlag.de)

Inhalt: Anfang 20. Jahrhundert in Kenia: Beryl Markham wächst im afrikanischen Busch auf – ihre adelige Familie hat eine Farm im unberührten Buschland gekauft, doch ihre Mutter entflieht dem kargen und anstrengenden Leben nach kurzer Zeit, sodass Beryl und ihr Vater alleine zurückbleiben. Beryl’s Vater ist ein „Mann der Pferde“ und so wundert es kaum, dass auch Beryl ihr Herz für Pferde entdeckt. Ihr Vater, den der Aufbau der Farm voll in Anspruch nimmt, lässt ihr viele Freiheiten, sie wächst meist ungezwungen auf, entwickelt sich zu einer mutigen und unerschrockenen jungen Dame, deren beste Freunde ihre Pferde und die einheimischen Kipsigis sind. Als sie den für Damen ihrer Zeit unschicklichen Beruf einer Pferdetrainerin ergreift , begibt sie sich schließlich vollends in die Position einer Außenseiterin , die sie Zeit ihres Lebens nicht wirklich loswird. Zum Glück lernt sie Karen Blixen kennen, eine ebenfalls eigenwillige Persönlichkeit, mit der sie nicht nur ihre Sorgen und Nöte teilt, sondern auch die besondere Verbundenheit zum Abenteurer Denys Finch.

Meine Meinung:

Die Autorin Paula McLain erzählt in diesem biographischen Roman die Geschichte der jungen Beryl Markham, die als „Erste Frau, die den Atlantik überquerte“ weltberühmt wurde. Kein Wunder, immerhin setzte sie mit ihrer Tat ein weiteres Zeichen hinsichtlich des Frauenbildes in einer Epoche des Umbruches und des Umdenkens.
Mc Lain beginnt im Jahre 1904 mit den frühen Kindheitsjahren dieser außergewöhnlichen Frau , sodass der Leser Einblicke in die Familiengeschichte und Hintergründe erhält … und so erahnen kann, welche Ereignisse und Beryl’s Charakter geprägt haben.
Geschickt verknüpft die Autorin reale Figuren und Ereignisse mit fiktiven Geschehnissen zu einer unterhaltsamen und berührenden Geschichte.

Hat man „Lady Africa“ aufgrund des vielversprechenden Covertextes gekauft oder zu lesen begonnen, so merkt man bald: Genauso wie die Pferde eine äußerst wichtige Rolle in Beryls Leben spielten – immerhin trat sie in die Fußstapfen ihres Vaters und trainierte Rassepferde – so nimmt das Thema Pferde auch im Roman einen recht großen Raum ein. Meine Erwartungshaltung gegenüber dieser Biographie ging anhand des Covertextes, verstärkt durch den Prolog, eher in Richtung der Lebensjahre, in der Beryl Fluggeschichte schrieb: wie und wann entdeckte „Lady Africa“ ihre Flug-Leidenschaft, wie kam sie zur Herausforderung der Atlantiküberquerung? Wie entwickelte sich ihr Leben nach diesem Rekord weiter ? Meine diesbezüglichen Erwartungen wurden nicht erfüllt, denn der zeitliche Rahmen, mit dem sich diese Biographie vorwiegend befasst, liegt VOR der Atlantiküberquerung, als sich die hübsche junge Frau noch weniger für die Fliegerei, als vielmehr für Pferde und Männer interessierte. Im Anhang schließlich erhält man doch noch „schnell“ einige nähere Informationen darüber.

Dennoch kann und will ich nicht behaupten, dass ich enttäuscht bin, im Gegenteil –  ich fand es sehr interessant und informativ zu erfahren, wie diese „Frau, die den Himmel bezwang“ ihre Jugendjahre verbracht hat (bis ca. 30 Jahre) und letztendlich – wen auch eher „nebenbei“  zu lesen, wem sie letztendlich wohl ihre Flugleidenschaft zu verdanken hat .
Gleichzeitig habe ich die lebhaften und ebenfalls sehr authentischen Schilderungen über Afrika genossen – Mc Lain vermittelt dem Leser wirklich beeindrucke Einblicke in das Leben und die Hintergründe zur Zeit des Umbruches, der Kolonialisierung „Als Kenia noch nicht Kenia war“ und die Zeit kurz darauf.

Die Autorin hat mithilfe vieler authentischer Quellen, nicht zuletzt Beryl’s eigenem Werk „Westwärts mit der Nacht – mein Leben in Afrika“ einen unterhaltsamen Roman über eine beeindruckende Frau geschrieben, über Afrika/Kenia zur Zeit der Kolonialisierung, der Fiktion und Realität gekonnt miteinander verbindet. Indem sie in der „Ich-Form“ schreibt, erhält der Roman eine sehr authentische und biographische Note, sodass ich fast dazu neigte zu vergessen, dass ich hier einen doch fiktiven Roman in den Händen hielt. Sehr hilfreich und dankbar bin ich daher über den Absatz im Anhang „Wahrheitsgehalt der Figuren“ , in dem sich einige meiner Fragen aufgeklärt werden. Außerdem erhält man im Anhang einige Anmerkungen zu den einzelnen Quellen und Informatives zur Kolonialgeschichte Kenias .

Meine Bewertung: 4 Buch-Bubis

bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

*****************************************

Meine Lieblingsfigur:

„Lady Africa“, d.h. Beryl Markham, ist meine Lieblingsfigur, eine Frau, die mutig und unerschrocken ihren Weg durchs Leben sucht – und ihn auch geht – unabhängig von gesellschaftlichen Zwängen. Respekt!

*****

Meine Lieblingszitate:

Eins stand fest: Ich gehörte auf die Farm und ins Buschland. Ich war Teil der Dornbäume und der hoch aufragenden Vegetation, der tiefen Täler dazwischen und der hohen getreideartigen Gräser. Hier war ich zum Leben erwacht, als wäre mir eine zweite Geburt geschenkt worden, eine wahrhaftigere. Dies war meine Heimat, und auch wenn mir eines Tages alles durch die Finger rinnen würde wie roter Staub, war es für die Dauer meiner Kindheit ein Himmel, der perfekt auf mich zugeschnitten war. Ein Ort, den ich in- und auswendig kannte. Der eine Platz auf der Welt, für den ich geschaffen war.“ S. 24

***

„Mit Arbeit bestreitet man aber nicht nur seinen Lebensunterhalt. Sie gibt einem einen Grund, weiterzumachen.“ s. 283

***

Als Kenia noch nicht Kenia war, warf ich den Speer und den Rungu-Knüppel. Ich liebte ein Pferd mit Flügeln. Ich fühlte mich niemals einsam oder klein. Ich war Lakwet.“ S. 289

********************************************************

Fazit:

Ein beeindruckender, unterhaltsamer und berührender biographischer Roman über die Frau, die als erste den Atlantik überquerte . Mir hat dieser biographischer Roman über „Lady Africa“ sehr gut gefallen, auch wenn das Grundthema  anders als erwartet war.

Informationen zum Buch:

Titel: Lady Africa , Autorin: Paula McLain, Verlag: aufbau-Verlag.de, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 464 Seiten, ISBN: 978-3351036195, Preis: Euro 19,95 (D), Erstveröffentlichung: 21. August 2015

 

 

Veröffentlicht unter 4 Buch-Bubis, Biographie/Lebensgeschichte, Roman | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

[Die Bastardtochter] Petra Schier – Rezension

„Die Bastardtochter“ – der gelungene Abschluss der Kreuz-Trilogie!  (M)eine Rezension

Inhalt:

Anno 1362: „Die Bastardtochter“ ist der dritte – und leider – letzte Teil der Kreuz-Trilogie. Dieses Mal begleitet der Leser die 20-jährige, unehelich geborene Enneleyn nach Koblenz, wo sie gut behütet bei ihrem leiblichen Vater und dessen Frau Elisabeth wohnt. Alt genug zum Heiraten ist sie längst, doch als „Bastardtochter“ ist es nicht ganz einfach, einen passenden Ehemann zu finden. Als Ritter Guntram von Eggern Enneleyns Weg kreuzt, sind daher schließlich alle glücklich über seinen Hochzeitsantrag – nicht zuletzt natürlich Enneleyn, die vom Charme des Ritters sehr eingenommen ist.

Schneller als gedacht zeigt der Ritter seiner Ehefrau gegenüber sein wahres Gesicht, das er nach außen hin gekonnt verbirgt – er ist alles andere als der treusorgende Ehemann, den sich Enneleyn so sehr gewünscht hat. Ihr Stolz verbietet ihr jedoch, ihr Schicksal nach außen hin zu zeigen, sie spielt eine Rolle, in die sie immer mehr hineinzuwachsen hofft, ganz „brave Hausfrau und Eheweib“. Doch je mehr sie Einsicht in seine machtgierigen Pläne erhält, umso schwerer fällt ihr dies. ..

Meine Meinung:

Die Autorin Petra Schier „entführt“ den Leser auch im dritten Band der Kreuz-Trilogie wieder ins Mittelalter, ins 14. Jahrhundert, dieses Mal nach Koblenz, wo man auf altbekannte Figuren wie z.B. Graf Johann von Manten mit Ehefrau Elisabeth sowie Luzia trifft. Kein Wunder, schließlich ist Enneleyn Graf Johann’s leibliche Tochter, die nun unter „die Haube“ kommt. Petra Schier gelingt es schnell, den Leser in diese Familie quasi aufzunehmen, man erinnert sich – sofern man die vorhergehenden Bände dieser Serie „Die Eifelgräfin“, „Die Gewürzhändlerin“ gelesen hat – an die überstandenen Geschehnisse und folgt nun ebenso gerne auch Enneleyn’s Schicksal. Da Enneleyn weiterhin in Koblenz wohnt, bleibt der Kreis mehr oder weniger geschlossen, die Familie ist stets präsent und der Zusammenhalt wird spürbar.

Apropo spürbar: Petra Schier’s flüssiger und natürlicher Erzählstil sorgt dafür, dass man sich als Leser die Situationen lebhaft vorstellen kann – sie verbindet Schilderungen über „das Leben“ im Mittelalter mit einem oft recht modern erscheinenden Sprachstil. Man merkt bzw. „spürt“, dass sie intensiv recherchiert hat, um Vorgänge und Lebensweisen nachempfinden und wiedergeben zu können.

Der berühmte „rote Faden“ in Form des geheimnisvollen Amuletts wird auch im vorliegenden Band aktiv weitergeführt, nicht umsonst heißt diese Trilogie „Kreuz-Trilogie“, ohne dabei jedoch allzu viel Raum einzunehmen. Er gibt der Geschichte jedoch einen mystischen Touch und sorgt für zusätzliche Spannung – eine ideale Mischung!

Dabei ist es jedoch nicht zwingend notwendig, die vorherigen Bände zu kennen, da jedes eine komplett in sich geschlossene – und spannende – Geschichte erzählt – auch wenn es die aktuelle Geschichte natürlich noch reizvoller macht.

Meine Bewertung: 4,5  Buch-Bubis, die ich auf 5 aufrunde:

bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

***********************************************

Meine Lieblingsfigur:

Palmiro“, der gewitzte kleine Italiener, der für seine Zukunft ein großes Risiko eingegangen ist.

*******

Mein Lieblingszitat:

„So wie ich es sehe, müsst Ihr entscheiden, ob Ihr das Risiko eingehen wollt, Euch an dem Feuer zu verbrennen, oder ob Ihr Euch zutraut, die wärmenden Eigenschaften der Flammen zu nutzen, ohne dabei Schaden zu nehmen … oder zuzufügen.“ S. 253

Fazit:

Mit „Die Bastardtochter“ findet die Kreuz-Trilogie ihr Ende – schade… Mir hat auch dieser letzte Roman der historischen Kreuz-Trilogie sehr gut gefallen – lebendig, kurzweilig, spannend !

Weitere Informationen zum Buch:

Titel: „Die Bastardtochter“, Autor: Petra Schier,    , Historischer Roman, 542 Seiten, Verlag: Rowohlt-Taschenbuch, ISBN-978-3-499268014, Erscheinungsdatum: 21.10.2015, Preis: 9,99 Euro (D).

Verlagsseite zum Buch: HIER

Veröffentlicht unter 5 Buch-Bubis, Historische Romane | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

[Rezension] „In 72 Tagen um die Welt“ von Matthew Goodman

Faszinierendes Wettrennen von zwei Journalistinnen um die Welt – anno 1889

In 72 Tagen um die Welt von Matthew Goodman (Bildquelle: Verlag Randomhouse)

In 72 Tagen um die Welt von Matthew Goodman
(Bildquelle: Randomhouse)

Inhalt:

New York 1889: Ist es möglich, die Welt in 80 Tagen oder gar weniger zu umrunden – wie in Jules Vernes‘ berühmten Roman? Zwei Journalistinnen setzen sich ein neues Ziel: Sie wollen den Globus innerhalb 75 Tagen umreisen ! Ausgangspunkt ist New York, doch während sich Nelly Bly Richtungen Osten auf den Weg macht, begibt sich Elisabeth Bisland nach Osten hin auf die Reise um die Welt. Und was als Newspaper-Story begann, entwickelt sich immer mehr zu einem Wettrennen der besonderen Art …

Meine Meinung:

Diese abenteuerliche und faszinierende „Story“ zweier Frauen, die die Welt in nur 75 Tagen umreisen wollen, ist eine wahre Geschichte ! Genau genommen handelt es sich um ein erzählendes Sachbuch, in dem keines der geschilderten Ereignisse fiktiv ist! Doch nicht nur das: Dialoge und viele Textstellen wurden einer schriftlichen Quelle entnommen, die man im Anhang des Buches nachverfolgen kann.

Umsomehr begeisterte mich diese wahre Geschichte um zwei Journalistinnen, die sich Ende des 19. Jahrhunderts – mehr oder weniger freiwillig – auf den Weg auf diese besondere Reise machten. Beide Journalistinnen wollen beweisen, dass sie sich in dieser von Männern beherrschten und dominierten Welt behaupten können. Außerdem soll dies eine besondere und lesergewinnende Story werden ! Die Öffentlichkeit nimmt interessiert Anteil daran, von der Presse auf dem Laufenden gehalten und durch ein Gewinnspiel zur aktiven Beteiligung aufgefordert.

Fasziniert begleitet auch der Leser die beiden Frauen auf ihrer Reise, erhält teilweise detaillierte Einblicke in das damalige Zeitalter – erfährt nicht nur so manches über die Transportmittel Dampfschiff und Eisenbahn, sondern erhält auch vielfältige Eindrücke über Leben und Kultur auf den verschiedenen Reise-Stationen wie z.B. in China, Japan, Ceylon, Italien, London und natürlich in Amerika/New York. Dem Autor gelingt es meisterhaft, den Zeitgeist des viktorianischen Zeitalters festzuhalten und auch den Leser daran teilhaben zu lassen.

Nebenbei immer die Zeit im Blick: Sind die beiden Reisenden noch im Zeitplan, werden sie den Anschlussdampfer erreichen? Und natürlich die Frage: Wer wird zuerst wieder in New York eintreffen, wer wird Sieger, wer Verlierer? Werden sie es innerhalb der selbst gesetzten Frist von 75 Tagen schaffen? Die Kapitelüberschriften sind mit Datum und Ort versehen, einige s/w-Abbildungen vertiefen die Eindrücke und sorgen dafür, dass man sich als Leser noch besser in die beschriebene Zeit hineinversetzen kann.

************************************************************

Meine Lieblingszitate:

„Bisland verbrachte Stunden damit, den Ozean zu bestaunen. „Das Blau wird tiefer und tiefer, bis man keine Worte mehr findet, um die Intensität seines brennenden Azurs auszudrücken, keinen Vergleich, der dies vermitteln könnte“. S. 261

„Ein Telegramm konnte von London ins über viertausend Meilen entfernte Bombay geschickt und eine Antwort erstaunlicherweise in weniger als fünf Minuten empfangen werden…. Die Eisenbahn hatte die Zeit beschleunigt; der Telegraf schien sie völlig überwunden zu haben.“ S. 332


„Mäkeln Sie an dem Stil meines Hutes oder meines Kleides, die kann ich ändern, aber verschonen Sie meine Nase, die ist mir angeboren.“ S. 414


„Doch Schluss mit dem Träumen. In dieser Welt gibt es ein Tagwerk zu erledigen, und ich renne gerade um sie herum gegen die Zeit an.“ S. 417


„Das waren Menschen, die noch neunundsechzig Tage vorher nie ein Wort von ihr gehört hatten, und ihr ging nun langsam auf, dass ihr Leben sich für immer verändert hatte.“ S. 509


„Sie schrieb nicht mehr eine Story; sie WAR die Story“. S. 519

*************************************************

Meine Bewertung: 5 Buch-Bubis bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

Fazit:

Für mich war dies eine unterhaltsame und informative Reise um die Welt, gemeinsam mit zwei interessanten und starken Frauen ihrer Zeit. Unterhaltsam, informativ, lehrreich, spannend – ein Roman bzw. ein „erzählendes Sachbuch“, das den Leser in die Welt des 19. Jahrhunderts entführt – sehr empfehlenswert !

Weitere Informationen:

Titel: „In 72 Tagen um die Welt“, Autor: Matthew Goodman, Verlag: btb (Randomhouse), Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 720 Seiten, Erscheinungsdatum: 16.12.2013, ISBN: 978-3442753994, Preis: EUR 22,99 (D)

Veröffentlicht unter 5 Buch-Bubis, Historische Romane | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare