[Rezension] „Der Hexenschöffe“, Petra Schier

Hexenwahn im Mittelalter – schockierend bildhaft und eindrucksvoll

Verlag: rororo, 512 Seiten, Taschenbuch,  ISBN 978-3-499-26800-7, Preis: 9,99 Euro (D) Erscheinungsdatum: 01.10.2014

(Bild-/Coverquelle: http://www.rowohlt.de)Verlag rororo, 512 Seiten, Taschenbuch,
ISBN 978-3-499-26800-7, Preis: 9,99 Euro (D)
Erscheinungsdatum: 01.10.2014

Inhalt: Im beschaulichen Rheinbach anno 1636 kehrt das Grauen ein: Hexencommissarius Dr. Möden ist wieder im Ort und wiegelt brave Bürger gegeneinander auf, sorgt dafür, dass vermeintliche Hexen und Zauberer angeklagt, gefoltert und öffentlich auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Und obwohl einige der Schöffen, darunter Kaufmann Hermann Löher, seines Zeichens jüngster Schöffe am Rheinbacher Gericht, die Vorgehensweise des Dr. Möden keineswegs billigen, fällt es ihnen mehr als schwer, gegen Aberglauben und Macht anzukämpfen – Löher wird von Albträumen geplagt. Als Hexenwahn und Verhaftungen auch Nachbarn und Freunde erreicht, erkennt Löher, dass er nicht weiter schweigen darf. Doch Vorsicht ist geboten: die eigene Frau und Familie steht auf dem Spiel – das Risiko ist hoch, doch Löher’s Gewissen lässt sich nicht mehr beruhigen. Er muss handeln…!

Meine Meinung:

Vorweg: Ich habe bisher einige historische Romane der Autorin gelesen, aber auch wenn die anderen mir schon sehr gut gefallen haben, ist  „Der Hexenschöffe“  für meine Begriffe ihr bisher packendstes Buch !

Petra Schier hat einen historischen Roman über ein sehr bewegendes Thema geschrieben – die Hexenverfolgung im Mittelalter. Dabei hat sie ihre fiktive Geschichte an wahre historische Begebenheiten angelehnt – die Grundlage dazu bildete die original Klageschrift des Schöffen Hermann Löher. Zusammen mit intensiver Recherche über Sitten und Gebräuche der damaligen Zeit in Rheinbach ist ein Roman entstanden, der das Gesicht der Hexenverfolgung zeigt: Hexenwahn ist wohl der passende Ausdruck, um die sinnlose Verfolgung zu beschreiben, die damals stattfand und der die Menschen damals nur allzu leicht verfielen – ob gewollt oder ungewollt.

Schonungslos und überaus bildhaft werden Ursachen, Folterungen und Hinrichtung beschrieben, genauso wie die Ohnmacht derer, die den Wahnsinn erkannten und sich ihm entgegenzustellen versuchten.

Beeindruckend ist es Petra Schier gelungen, die unterschiedlichen Charaktere und ihre Motivationen authentisch und glaubhaft aufzuzeigen, die Schicksale einzelner Personen zu schildern und so unterhaltsam und mitreißend ein Geschichtsbild zu schaffen, dass mich vollkommen in die Situation hineinzog und bei dem ich absolut mitfühlen konnte. Ich war oft von mir selbst überrascht, wie intensiv ich die Vorgänge aufnahm und wie in einem Film vor mir ablaufen sah – ungläubig und schockiert vom Geschehen, der Manipulationsfähigkeit…  Dazu beigetragen haben sicherlich auch die kurzen Original-Ausschnitte zu Beginn jeden Kapitels aus Hermann Löher’s Original-Klage“, die auf den nächsten Abschnitt einstimmten und einen kleinen Einblick in die Original-Schrift des Schöffen geben.

 Mein(e) Lieblingszitat(e):

„Eia, eia, lieber Herbert, wie sind denn andere dazu gekommen, mich anzuklagen? Ebenso bin ich auch dazu gekommen, Euch anzuschuldigen. Denn wir sollen nicht alleine sein, sondern uns sollen noch viele andere folgen.“ S. 249

******

„Vergiss nicht, dass du eine Familie hast, die einen Vater braucht, nicht einen Schöffen.“ S. 339

******

„/Dan werden sey selber / ihre Weyber/ Vatter / Mutter / Schwester und Brüder verbrent / und so haben sey einen Stein auffgeworffen / und fallet ihnen selber auff ihren Kopff / eine grub gegraben / und fallen selber darin.“ S. 421

******************************************

Meine Lieblingsfigur:

Hermann Löher, Kaufmann, Familienvater und Schöffe am Rheinbacher Gericht

*******************************

Meine Bewertung: 5 Buch-Bubis bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

 Fazit:

Ein unterhaltsamer, einfühlsamer und dabei schonungsloser historischer Roman über die Hexenverfolgung im Mittelalter vor dem Hintergrund eines realen Ereignisses im deutschen Rheinbach. Absolut empfehlenswert für alle Liebhaber authentischer historischer Romane !

Weitere Informationen zum Buch:

Verlagsseite rororo: HIER

Autorenseite Petra Schier mit weiteren Details zum Buch: HIER

Advertisements

Über BirthesLesezeit

Leseratte "Ü40" . Ich lese so ziemlich alles, was Buchstaben hat, wobei das Genre nebensächlich ist, Hauptsache, Geschichte und Schreibstil sprechen mich an.
Dieser Beitrag wurde unter 5 Buch-Bubis, Historische Romane, Rezensionen / Bewertungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s