[Rezension] „Ein ganzes halbes Jahr“ – Jojo Moyes

Ein sensibles, mutiges und ehrliches Buch, das zu Tränen rührt und einen bleibenden Eindruck hinterlässt…

Inhalt:

Louisa Clark weiß mit ihren 27 Jahren immer noch nicht so richtig, wer sie ist und was sie vom Leben erwartet. Sie hatte es bisher auch noch nicht so wirklich nötig, darüber nachzudenken, schließlich läuft ihr Leben in recht dürftigen, aber geregelten Bahnen: sie arbeitet in einem kleinen Cafe, wohnt bei ihren Elter und ist mit dem gut aussehenden Patrick liiert. Als sie jedoch ihren geliebten Job verliert, ändert sich alles: immerhin ist sie die entscheidene   finanzielle Stütze ihrer Familie. Eine neue Verdienstmöglichkeit muss her… Sie nimmt eine ausgeschriebene Stelle als Pflegerin von Will Traynor an, einem jungen Mann, der seit einem tragischen Unfall auf Hilfe angewiesen ist… Plötzlich beginnt sie, die Welt mit anderen Augen zu sehen – und zu erfahren, was das Leben ausmacht…

Meine Meinung:

Natürlich habe ich schon von „Ein ganzes halbes Jahr“ gehört – und gelesen. Kein Wunder, man kommt kaum daran vorbei, immerhin ist es seit Erscheinen in aller Munde. Trotzdem konnte ich mir bisher nichts darunter vorstellen und hielt es für einen dieser vielen Hypes, der an mir vorüberzieht, da mir Titel und Beschreibung nichtssagend und für mich nicht unbedingt zur Kategorie „Bald zu lesen“ gehörten. Doch als mir eine Freundin kürzlich euphorisch von einem Buch erzählte, das soo herzergreifend und rührend ist und sie mir grob widergab, worum es WIRKLICH geht (ohne mir jedoch zuviel zu verraten) war der Zeitpunkt für mich zu kommen, diesen Bestseller nun auch endlich zu lesen. Gesagt – getan: besagte Freundin lieh mir das Buch und ich legte auch sofort los… und war nach wenigen Seiten hin und weg ! Meine Güte, wer kann anhand der Cover-Beschreibung auch nur annähernd ahnen, dass es sich hier nicht einfach um eine Liebesgeschichte handelt, sondern um einen Roman mit einem hochaktuellen Thema, mutig, rührend und vor allen Dingen ehrlich und absolut authentisch erzählt !

Ganz zu Beginn stutze ich ein wenig, verlor mich jedoch bereits nach wenigen Seiten ins Louisa’s und Will’s Welt, die tiefgreifend und lebendig auf die Problematik von Will und seinem besonderen Wunsch eingeht. Dieser „besondere“ Wunsch, der sich als rote Faden durch die Geschichte zieht, jedoch trotz aller Bedeutung und Schwere nicht den kompletten Raum einnimmt .

Mindestens genauso tragend empfand ich Louisas Entwicklung – eine junge Frau, die einerseits außergewöhnlich und auffallend ist, andererseits jedoch unsicher und mit eigenen Problemen belastet. Und nicht zu vergessen die außergewöhnliche Liebesgeschichte zwischen zwei außergewöhnlichen Menschen in einer außergewöhnlichen Situation…

Natürlich konnte ich es trotz allem kaum erwarten endlich zu erfahren, ob Will’s Wunsch in Erfüllung geht – ohne so recht zu wissen, ob man ihm dies gönnen soll oder nicht… Ich finde es sehr gelungen, wie Jojo Moyes damit umgeht: sie versteht es, sensible Themen zu schildern, ohne zu werten, den Leser zu packen und zu bewegen, ohne ihm jedoch eine Meinung aufzudrängen. Im Gegenteil : sie ermöglicht es ihm, beide Seiten zu sehen, zu verstehen, lässt ihn zum Taschentuch greifen und trägt mit ihrem Roman vielleicht sogar dazu bei, dass man in Zukunft Menschen wie Will offener, unbefangener und verständnisvoller begegnet.

**************************************************

Mein Lieblingszitat:

„Es ist einfach eine Sache, die man am Muttersein erst versteht, wenn man eine ist: Man sieht nicht den erwachsenen  Mann vor sich – den unrasierten, stinkenden, rechthaberischen Sprössling -, mit seinen Strafzetteln, ungeputzten Schuhen und einem komplizerten Liebesleben.  Sondern man sieht all die Menschen, die er je war, in einem. „ S. 160

******************

„Woher wissen Sie das denn ? Sie haben noch nichts getan im Leben, nichts gesehen. Woher wollen Sie denn da auch nur die geringste Ahnung davon haben, was für ein Mensch Sie sind?“ S. 227

*****************************

Meine Lieblingsfigur:

Louisa – sie ist einfach grundehrlich, sucht noch ihren Weg im Leben,  weiß zwar noch nicht, was sie will, aber sie weiß immerhin, was sie NICHT will…

***************************************************

Meine Bewertung: 5 Buch-Bubis bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

Fazit:

Ein Buch, das dem Leser begreiflich macht, wie verletzlich der Mensch ist, ihn darüber nachdenken lässt, was das Leben ausmacht, eine warme, herzliche und gleichzeitig äußerst sensible Geschichte, die einfach ans Herz geht…

„Ein ganzes halbes Jahr“ hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, mich zu Tränen gerührt, aber auch zum Schmunzeln gebracht und dieses Buch wird sicherlich künftig zu den Büchern gehören, die in meinem Regal in der ersten Reihe der Favoriten einziehen dürfen.

Informationen zum Buch:Ein ganzes halbes Jahr 1 kleinTitel: „Ein ganzes halbes Jahr“, Autorin: Jojo Moyes, Verlag: rowohlt Polaris, Taschenbuch, ISBN: 978-3499267031,  512 Seiten, Preis: 14,99 Euro (D).

Video (You Tube) zum Buch (1:20 Min.): HIER

Advertisements

Über BirthesLesezeit

Leseratte "Ü40" . Ich lese so ziemlich alles, was Buchstaben hat, wobei das Genre nebensächlich ist, Hauptsache, Geschichte und Schreibstil sprechen mich an.
Dieser Beitrag wurde unter 5 Buch-Bubis, Gegenwartsliteratur, Liebesgeschichte, Rezensionen / Bewertungen, Roman abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu [Rezension] „Ein ganzes halbes Jahr“ – Jojo Moyes

  1. buchstabentraeume schreibt:

    Ja, dieses Buch ist wirklich toll. Hast du auch schon einen der anderen Romane von Jojo Moyes gelesen? Ich habe vor Kurzem „Weit weg und ganz nah“ gelesen, das auch einfach nur klasse ist! ❤

  2. BirthesLesezeit schreibt:

    Dankeschön ! Ja, Gänsehaut bekommt man beim Lesen – dieses Buch bleibt auf jeden Fall in Erinnerung :-). Liebe Grüße :-)))

  3. Karthause schreibt:

    Selten gibt es bei mir Tränchen beim Lesen, bei diesem Roman war bei mir aber auch Taschentuchalarm angesagt. Ein schöner Roman und eine ebenso schöne Rezension. Danke dafür.

  4. katnissdean schreibt:

    Das hast Du aber sehr schön geschrieben! Da bekomme ich gleich wieder eine Gänsehaut. Ich fand das Buch auch wunderbar. Hach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s