Perlentöchter – Jane Corry – (Familiensaga) [Rezension]

Eine Familie – eine Perlenkette – schicksalhafte Verkettungen…

Inhalt:Südengland 1918: Für die junge Rose steht fest: sie möchte die rosa Flecken auf dem Globus erkunden, sie möchte „zu Fuß um den Globus wandern“. Daher ist es kein Wunder, dass der charmante, weitgereiste Kriegsheimkehrer Charles eine besondere Faszination auf sie ausübt. Seinen Heiratsantrag nimmt sie gerne an und so zieht sie mit ihm nach Borneo, wo er eine Plantage leitet.
Doch nach der ersten Begeisterung folgt die Ernüchterung: die Menschen und das Leben hier sind so gänzlich anders als erhofft. Doch sie weiß, dass sie sich anpassen muss, sie kämpft um ihr Glück und ihre Familie – ein Unterfangen, dass immer neue Anforderungen an sie stellt…
Als Andenken an ihre Heimat und ihre Familie trägt sie die Perlenkette ihrer Großmutter. Sie wird ihr zu einem wertvollen Begleiter, schöpft sie doch aus dem Familien-Erbstück immer wieder neue Kraft und Trost.
Caroline, ihre Enkeltochter, die diese Kette Jahrzehnte später erbt, ahnt bald, dass diese Kette ein besonderes Vermächtnis ist . Die Tagebücher, die sie entdeckt, sind ihr dabei eine wertvolle Hilfe…

Meine Meinung:
Eine Familiensaga, die mitreißend, faszinierend und äußerst facettenreich ist.
Das Hauptaugenmerk liegt auf vier Generationen – auch wenn die Perlenkette noch viel älter ist…
Dabei lässt die Autorin die Frauen dieser Generationen lebendig werden, sie lässt uns an deren Schicksal teilhaben und dies so intensiv, dass man geradezu mit ihnen hofft, lebt und bangt. Die Kapitel sind klar getrennt und schildern die Lebenssituationen der Frauen in den verschiedenen Generationen sehr eindringlich. Während die malerisch begabe Rose „das Auge“ hat und von ihrem Großvater das Malen erlernt, muss ihre Tochter Helen darum kämpfen, ihrer Begabung nachgeben zu können. Wird sie die ersehnte Kunstakademie besuchen – dort studieren dürfen?
Doch es gibt vieles zu bedenken, viele Faktoren beeinflussen das Leben: der Krieg, Mitschüler, Männer – und immer wieder im Hintergrund die Angst, dass sich das Schicksal wiederholen könnte…

Die Autorin baut eine Atmosphäre auf, die den Leser in den Bann zieht, auch wenn sie dabei überwiegend eher düster und fast schon deprimierend wirkt. Kein Wunder: das Leben dieser Frauen war alles andere als einfach – Verluste mussten hingenommen, Enttäuschungen weggesteckt werden und immer wieder dieser Kampf gegen Verrat und Vorurteile… Erfreuliche oder gar glückliche Momente kommen ein wenig kurz – es gibt sie zwar, aber sie gehen im Trübsal des Alltags eher unter. Dennoch kann man die Liebe deutlich spüren – die Liebe zu den Kindern, den Geschwistern, der unerfüllten Liebe…

Und immer wieder sind es die Frauen, die zu Wort kommen – die offensichtlich ihr Schicksal in die Hand nehmen, ihre Charaktere werden sehr lebendig und tiefgehend beschrieben, während die Männer überraschend blass bleiben – ein wenig schade, beeinflussen sie die Lebensläufe unserer
Protagonistinnen doch am meisten…

„Perlentöchter“ der Titel bezieht sich wohl auf die Rolle der Perlenkette in dieser Familiensaga: ein altes Familienerbstück, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Und tatsächlich zieht sich der Einfluss und die Macht dieser Kette auf die Menschen, die die zunächst kühl wirkenden Perlen tragen, sehr gekonnt und allgegenwärtig als roter Faden durch die gesamte Geschichte und durch das Schicksal der Familie.

*********************************************

Mein Lieblingszitate:

„Du wirst den Großteil deines Lebens damit verbringen, darauf zu warten, dass etwas geschieht, was vielleicht nie geschehen wird. Darum verschwende nicht deine Zeit.“ S. 146

*******

Um die Vergangenheit zu weinen ist nutzlos. Um die Gegenwart zu weinen trübt nur den Blick, und man sieht weniger klar in die Zukunft.“ S. 146

******************************************

Meine Lieblingsfigur:

Rose – sie muss viel einstecken, bleibt sich dabei jedoch stets treu

*******************************************

Meine Bewertung:

4 Buch-Bubis

bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

Fazit:
Eine facettenreiche, unerhaltsame Familiensaga – ein wenig düster, aber sehr intensiv und mitreißend ! Ein Frauenroman – aus der Sicht von Frauen – für Frauen…

Infos zum Buch: Titel: „Perlentöchter“, Autor(in): Jane Corry, Verlag: blanvalet (Randomhouse), Meine Ausgabe: Taschenbuch, 544 Seiten, ISBN: 978-3442380817, Preis: 9,99 Euro (D), Erscheinungsdatum (Taschenbuch): 16. Dezember 2013Perlentöchter kleinkkExtras:

Verlagsseite blanvalet (Randomhouse) „Perlentöchter“: HIER

Leseprobe auf Verlagsseite blanvalet (Randomhouse) : HIER

 

Advertisements

Über BirthesLesezeit

Leseratte "Ü40" . Ich lese so ziemlich alles, was Buchstaben hat, wobei das Genre nebensächlich ist, Hauptsache, Geschichte und Schreibstil sprechen mich an.
Dieser Beitrag wurde unter 4 Buch-Bubis, Familiensaga abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Perlentöchter – Jane Corry – (Familiensaga) [Rezension]

  1. Andrea schreibt:

    Bitte gerne liebe Birthe. Dein Blog gefällt mir sehr gut. Werde mich – wenn’s erlaubt – ist, auch gerne öfter mal mit Kommentaren „verewigen“.

    Eine Gute N8 wünscht dir herzlichst

    Andrea

  2. Andrea schreibt:

    Das Buch gefällt mir auch recht gut.

    Bin so frei, hier zu kommentieren.

    Herzlichst

    Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s