Reise um die Erde in 80 Tagen – Jules Verne (Rezension)

jules verne Titel: Eine Reise um die Erde in 80 Tagen, Autor: Jules Verne

Inhalt: Der englische Gentlemen will es den Herren des Reform Clubs in London beweisen: eine Reise in 80 Tagen um die Erde ist möglich ! Niemand will so recht daran glauben, eine Wette entsteht – der Wetteinsatz: 20.000 Pfund!
Phileas Fogg verliert keine Zeit: noch am gleichen Tag startet er seine wahnwitzige Reise, zusammen mit seinem ergebenen Diener Passepartout und einer wohl gefüllten Geldtasche. Beide Dinge werden ihm unterwegs unerlässlich: Sein Diener steht loyal an seiner Seite, und es zeigt sich, dass ein wohlgefüllter Geldbeutel durchaus hilfreich ist.
Immer wieder gilt es auf der abenteuerlichen Reise quer über den Globus, neue Hindernisse zu überwinden, doch Phileas Fogg ist die Ruhe selbst – sein Gemüt wirkt auf den ersten Blick kalt, es scheint, als ob er keine Gefühle hat. Ganz anders dagegen sein Diener Passepartout, der mit wachen und neugierigen Augen die Welt auf seine Art entdeckt.

Meine Meinung:
Ein faszinierender Abenteuerroman aus dem 19. Jahrhundert. Jules Vernes ist es gelungen, die Welt in 37 Kapiteln zu umrunden und dabei äußerst interessante und spannende Einblicke in die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Errungenschaften dieser Zeit zu geben. Er hält sich kaum lange genug auf jedem Kontinent auf, um tiefgreifende Eindrücke zu erhalten – dafür hat er keine Zeit, immerhin gilt es, in 80 Tage zurück in London zu sein. Doch genau diese Eile und die Beobachtungen werden in Jules Verne’s Geschichte beschrieben, werden transportiert und gehen auf den Leser über : überall mehr oder weniger intensive Eindrücke des Landes, anschaulich beschrieben, mit wunderbaren Original-Illustrationen bereichert, immer wieder gespickt mit dem einen oder anderen Abenteuer – und dabei stets die Uhr und den Kalender vor dem geistigen Auge. Auf dieser spannenden Reise werden die unterschiedlichsten Transportmittel bemüht, Phileas Fogg ist keineswegs wählerisch, schnell muss es gehen, alles andere wird dabei zur Nebensache. Einfach Genial !
Schade dabei finde ich jedoch die Oberflächlichkeit, die den gesamten Roman durchzieht – sowohl Charaktere als auch die Beschreibung der Länder und Abenteuer gehen nicht in die Tiefe, man hastet von einem Land duchs andere, würde zu gerne ein wenig verweilen, mehr erfahren, andererseits kann es auch nicht anders sein – auf einer Weltumrundung in nur 80 Tagen. Denn dem Leser geht es wie der Titelfigur Phileas Fogg: es bleibt einfach keine Zeit – Der Reiz der Eile wäre wohl bei allzu ausführlichen Beschreibungen verlorengegangen.

Eine Geschichte, die abwechslungsreich ist, mit interessanten und teilweise spleenigen Charakteren, und die ganz nebenbei Werte wie Pünktlichkeit, Loyalität und Ehrlichkeit vermittelt.

*********************************************

Mein(e) Lieblingszitat(e):

„Er hätte von ihm viel Wissenswertes erfahren können, aber unser Gentlemen tat den Mund nicht auf. Er reist ja auch gar nicht – er war ein Schwerkörper, der entsprechend den Gesetzen der Bewegungslehre eine Erdumkreisung vollzog.“ S. 56

…Wäre er nicht gar so sparsam in den Bewegungen, hätte er sich jetzt zufrieden die Hände reiben können.“ S. 57

***********

Meine Lieblingsfigur:

Natürlich der treue und mutige Diener „Passepartout“, der neugierig und mit offenen Augen an der Weltreise teilnimmt und zu allen „Schandtaten“ bereit ist!

****************************************************

Fazit:
Ein unterhaltsamer Jugend-Klassiker, der den Leser mitnimmt auf eine abenteuerliche und schnelle Weltreise der besonderen Art – ein Klassiker, den man gelesen haben sollte und der auf jedes Lesealter seinen Reiz ausübt.

Meine Bewertung:

4 Buch-Bubis

bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

 Extras:

Übersicht der Route von Phileas Fogg in „Eine Reise um die Erde in 80 Tagen“ :

Reise um die Erde Verne Karte(Quelle: Wikipedia)

oder, wer es noch genauer mag:

Trailer zu einer der vielen Verfilmungen:

Link zur Verlagsseite

Advertisements

Über BirthesLesezeit

Leseratte "Ü40" . Ich lese so ziemlich alles, was Buchstaben hat, wobei das Genre nebensächlich ist, Hauptsache, Geschichte und Schreibstil sprechen mich an.
Dieser Beitrag wurde unter 4 Buch-Bubis, Klassiker, Rezensionen / Bewertungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Reise um die Erde in 80 Tagen – Jules Verne (Rezension)

  1. seestern12 schreibt:

    Dieses Buch steht schon seit einer Weile auf meiner Wunscliste. Es ist quasi „Pflicht“es zu lesen, da ich selber einen kleinen Phileas daheim habe.

  2. macg82 schreibt:

    Ich bin aktuell ebenfalls dabei dieses Buch zu lesen und bis jetzt kann ich deine Eindrücke nur bestätigen – ein kurzweiliger Abenteuerroman ohne Tiefe. Mal sehen, wie ich meine Eindrücke in Worte fassen werde, nachdem mir „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ nicht so gut und „20000 Meilen unter dem Meer“ besser gefallen haben.

    • birtheslesezeit schreibt:

      Die anderen Romane von Jules Verne habe ich noch nicht gelesen, sie sind mir wohl zu „fantastisch“. Diese Weltreise ist eher abenteuerlich und daher habe ich mich daran getraut – und nicht bereut. Bin gespannt auf Deine Meinung/Rezi…:-)

  3. Karthause schreibt:

    Das ist ja ein Zufall. Gestern hatte ich as Buch in der Hand und dachte, das müsste ich auch noch einmal lesen. Danke für deine Rezension.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s