Rezension „Die Kathedrale des Meeres“

„Die Kathedrale des Meeres“ – Ildefonso Falcones – REZENSION und Information:

die kathedrale des meeres, cover fischerverlag
Meine Ausgabe: Gebundene Ausgabe, mit Schutzumschlag, Lesebändchen, 656 Seiten,

ISBN: 978-3502100973, Verlag: Fischer/Scherz

Meine Rezension:

Titel: Santa Maria del Mar – Eine Kirche vom Volk für das Volk

Inhalt:
Spanien, 14. Jahrhundert: Bernat flüchtet mit seinem kleinen Sohn Arnau vom ländlichen Spanien nach Barcelona. Denn hier in der Stadt gibt es Hoffnung: Hoffnung auf ein freies Leben, weg vom Joch der brutalen Lehnsherren, die ihre Macht unerbittlich ausnutzen – ohne jede Chance für ihr Untergebenen.
Doch dass das Leben auch in Barcelona kein Zuckerschlecken ist, wird ihm schnell klar: auch hier herrscht trotz aller Freizügigkeit Armut, Arbeitslosigkeit, Mutlosigkeit… Arnau wächst heran und entdeckt in der Nähe eine Kirche, die sich im Bau befindet: Santa Maria del Mar, eine Kirche, die vom Volk für das Volk gebaut wird! Hier findet er Hoffnung bei der Jungfrau Maria, die für ihn fortan eine Art Mutterstelle vertritt und der er all seine Sorgen und Ängste anvertraut. Als er alt genug ist, hilft er sogar beim Bau dieser Volkskirche mit. Diese Kirche ist sein Leben – hierfür lohnt es sich zu leben – und zu kämpfen.
Und während der Bau „seiner“ Kirche vorangeht, so geht auch das Leben in Spanien weiter: Kämpfe, , Ausbeutung, Geldgier, Glaubenskriege, Hass – und Arno muss immer wieder erleben, dass sich niemand diesen Machtkämpfen entziehen kann – selbst er nicht. Dabei gerät er immer wieder in Gewissenskonflikte, Intrigen und immer mehr entwickelt sich sein Lebenslauf zu einer Irrfahrt mit ungewissem Ausgang…

Meine Meinung:
Ein faszinierender historischer Roman, der den Leser nach Spanien führt und umfangreiche und interessante Eindrücke über das mittelalterliche dort gibt. Bisher waren mir durch diverse historische Lektüren eher die Lebens-Umstände in England und Deutschland bekannt, umso neugieriger war ich nun, wie sich das Leben in Spanien darstellte: Leider konnte ich keinen allzu großen Unterschied feststellen, auch hier gingen die Menschen keineswegs freundlicher miteinander um, das Leben erscheint wie ein einziger Kampf, gläubig, arm, und ohne Rechte, abhängig vom Gutdünken ihrer Lehnsherren oder von „Gottes Gnaden“. Ildefonso Falcones beschreibt diese Epoche und die Menschen in Spanien äußerst lebendig und bildhaft und so fühlt man sich bald schon nach Barcelona hineinversetzt, sieht die Kirche Santa Maria del Mar vor sich und lässt sich nur zu gerne auf diese Erzählung ein. Während man Arno auf seinem steinigen Lebensweg begleitet, begleitet man auch Spanien in einer aufreibenden und von Umbrüchen gekennzeichneten Zeit – man hofft, leidet, lernt, und staunt. Mir hat diese Mischung sehr gut gefallen – ich fand die Umsetzung und Verbindung zwischen realem Hintergrund und fiktiver Geschichte sehr gelungen und glaubwürdig. Im Nachwort erhält man noch einmal einen Überblick über die realen Geschehnisse in Spanien im 14. Jahrhundert, sodass einige Ereignisse an Grausamkeit nochmal hinzugewonnen, hatte ich doch gehofft, sie seien reine Erfindung!

Mein Lieblingszitat:

Es gibt keine Freiheit, wenn man hungert

– S. 171 (auch wenn man kein Leibeigener ist, ist man nicht unbedingt „frei“).

Meine Lieblingsfigur: Bernat Ruiz, Vater von Arnau Ruiz. Bernat flieht mit seinem Sohn nach Barcelona und tut alles für seinen Sohn, um ihm ein freies und besseres Leben zu ermöglichen. Mit Erfolg…?  Er lehrt ihn die wahren Werte des Lebens, stößt aber immer wieder an seine Grenzen…       

und außerdem:

 meine Lieblingsfiguren: die Bastaixos, die Lastenträger, die für den Bau der Kirche „Santa Maria del Mar“ Stein für Stein auf ihren Rücken vom Steinbruch zur Baustelle trugen – freiwillig ! Arnau, der Held unserer Geschichte, gehörte zeitweise auch zu ihnen – und er war stolz darauf!   Sie genossen ein recht hohes Ansehen unter er Bevölkerung, immerhin trugen sie einen wichtigen Teil zum Bau der Kirche bei – unter Einsatz ihrer ganzen Kräfte – in Anerkennung ihrer Arbeit findet man sie auf den Haupteingangs-Türen der Kirche :

Santa Maria del Mar-Bastaixos(Quelle Foto: Wikipedia)

Fazit:
Ein historischer Roman, der zu Recht ein Bestseller ist: er ist äußerst unterhaltsam, kurzweilig, und lässt das mittelalterliche Leben in Spanien im 14.Jahrhundert lebendig werden!

Extra:

Hier einige Fotos der Kirche „Santa Maria del Mar“in Barcelona – also „Die Kathedrale des Meeres“:

Santa Maria del Mar, Pixelio Quelle: Pixelio

Santa_Maria_del_Mar_2 neuFoto-Quelle: Wikipedia

Daher vergebe ich gerne 5 von 5 Buchgesichtern:

bookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folderbookmarks_folder

Ich bin schon sehr gespannt, denn im März werde ich ein paar Tage in Barcelona verbringen und NATÜRLICH darf ein Besuch in dieser Kirche dann nicht fehlen !!! Ich werde hier berichten…

Advertisements

Über BirthesLesezeit

Leseratte "Ü40" . Ich lese so ziemlich alles, was Buchstaben hat, wobei das Genre nebensächlich ist, Hauptsache, Geschichte und Schreibstil sprechen mich an.
Dieser Beitrag wurde unter 5 Buch-Bubis, Historische Romane, Rezensionen / Bewertungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s